Über mich

Bilder sagen mehr als Worte …

In jeder Beratungssituation spielt die eigene Biografie eine entscheidende Rolle, auch die Biografie der Beraterin. Wir sind die, die wir geworden sind – geprägt von äußeren Einflüssen und eigenen Entscheidungen. All dies ist auch in der Kommunikation zwischen Beraterin und Klientin präsent und entscheidet am Ende darüber, ob Beratung „gelingt“.

Die übliche Auflistung von Schulabschlüssen und Fortbildungszertifikaten hat ihren eigenen Sinn, daher finden Sie diese am unteren Ende der Seite. Viel wichtiger als diese ist mir jedoch eine persönliche Vorstellung. Denn dadurch erfahren Sie, was mir persönlich als Beraterin wichtig ist, wie ich denke und wie ich arbeite.

Über mich

Während meiner Ausbildung zur Systemischen Beraterin fragte mich eine Kurskollegin, Personalerin in einem großen deutschen Energiekonzern, woher ich meine „Performance“ hätte. Nachdem ich dahinter gekommen war, was sie damit meinte, antwortete ich lachend: „Ob du es glaubst oder nicht: Aus der kirchlichen Jugendarbeit.“ Zum damaligen Zeitpunkt hatte ich mich bereits von meiner kirchlichen Biografie weitgehend verabschiedet, was ein guter und wichtiger Schritt in meinem Leben war. Jedoch kann ich bis heute nicht leugnen, dass ich ohne genau diese kirchliche Sozialisation (die ich dem Nachdruck meiner Mutter verdankte), eben nicht die geworden wäre, die ich heute bin.
Zu jener „Performance“, die die Wirtschaftsfrau offensichtlich beeindruckte, gehört tatsächlich mehr als die kontinuierliche Arbeit mit Teams und Gruppen, angefangen mit einer Gruppenleiter-Ausbildung im Alter von 15 Jahren bis zur hauptberuflichen Seelsorgerin und Beraterin im Bundesvorstand eines Jugendverbandes. Das „Mehr“ bot mir der religiöse Kontext, in dem hinter aller Teamarbeit immer auch noch die Fragen nach einem tieferen Sinn des eigenen Daseins standen. In dieser Art der Begleitung von Einzelpersonen, Teams und Gruppen ging es nicht um das bessere Funktionieren der Personen und Teams. Es ging nicht um das „Fitmachen“ für eine überfordernde Arbeitswelt. Es ging eben nicht um „Performance“, sondern um die Frage, wie jeder und jede Einzelne in diesen Gruppen mehr zu sich selbst finden kann. Es ging darum, den Sinn der eignen Biografie zu ergründen und den eigenen Weg im Leben zu finden. Es ging um achtsames Miteinander und achtsames bei mir selbst Sein. Daraus ergibt sich ein anderer Blick auf den Menschen und die Gruppe, als es insbesondere aus den in Industrie und Wirtschaft bekannten Methoden des Coachings bekannt ist.
Wenn Sie zu mir kommen, sollen Sie natürlich auch „fit“ gemacht werden – fit, ihren eigenen Weg zu finden, die richtigen Lebensentscheidungen zu treffen. Fit für die Wahrheiten in Ihrem Leben, die ein großer Schatz sind, aber manchmal auch ängstigen. Fit, aus Ihren eigenen Ressourcen heraus, selbstbestimmt Ihr Leben zu leben.
Wie ich arbeite
Ich arbeite ressourcenorientiert und mit einem sytemischen Blick auf das Ganze. Das heißt: In der Beratung stehen Sie als Mensch mit allem, was Sie von sich aus mitbringen im Mittelpunkt. Dieser Mittelpunkt wird aber zugleich auch als Teil zahlreicher Zusammenhänge gesehen – so können wir nach und nach herausfinden, wo der Blick nach Innen weiterhilft und wo es vielleicht auch darum gehen kann, im Außen Dinge anzuschauen und gegebenenfalls zu verändern.
Beide Blickrichtungen konzentrieren sich dabei immer auf das Machbare, auf vorhandene Ressourcen, auf Möglichkeiten. Probleme, Hindernisse, Widerstände und Ähnliches werden dabei nicht weggeredet oder ausgeblendet. Sie werden angeschaut und anschließend versuchen wir, ihnen einen angemessenen Platz zuzuweisen, damit sie den Blick auf das Machbare nicht versperren. Ziel meiner Beratung ist immer, dass Sie zu ihren ganz eigenen Lösungen finden, die umsetzbar sind und umgesetzt werden.
Und noch ein letzter Hinweis: Spirituelle oder religiöse Themen spielen in meiner Beratung nur dann eine Rolle, wenn Sie diese von sich aus mitbringen und thematisieren. Ich kenne mich in diesen Bereichen aufgrund meines eigenen Lebensweges aus und beziehe dies, wenn gewünscht, auch in die Arbeit mit ein. Da ich selbst heute aber einen sehr kritischen Blick vor allem auf alle Formen institutionalisierter Religion und Esoterik habe,  bleiben diese Themen in der Regel außen vor. Es geht um Sie und nur um Sie – wo ihre Spiritualität Ihnen hilft, zu sich zu finden, können wir das gut einbinden; wo sie Sie womöglich daran hindert, muss auch das dann angeschaut werden.
Vita

Und hier nun die „offiziellen“ Stationen: Geboren 1974, Studium der Theologie, anschließend zunächst in der Erwachsenenbildung, dann in der verbandlichen Jugendarbeit als Seelsorgerin und Beraterin tätig. 2008 Ausstieg aus dem kirchlichen Dienst und Einstieg in die Kreativbranche, zunächst als Verlagslektorin, seit 2012 als freiberufliche Buchgestalterin. Daneben weiter als freiberufliche Beraterin und Coach tätig. Seit 1999 kontinuierliche Fort- und Ausbildungen. Ausbildungen: Systemische Beraterin (zsfb), Supervisorin (fis / DGSv). Fortbildungen in den Bereichen TZI, Psychodrama, Personenzentrierte Gesprächstherapie, Managing Diversity, Traumatherapie.